Die #metoo-Bewegung kommt mittlerweile auch in der Yoga-/Tantra-/Spiritualitätsszene an. Immer mehr Betroffene trauen sich trotz des enormen sozialen Drucks an die Öffentlichkeit zu gehen und von ihren Erfahrungen mit sexueller Übergriffigkeit in dieser Szene zu sprechen.

Auch ich kenne diese Schattenseiten der Tantra- und Spiritualitätsszene und habe daher im 1:1-Gespräch immer wieder Freundinnen und Klientinnen davor gewarnt. Leider gibt es in dieser Szene nicht nur viele schwarze Schafe und sexuelle Übergriffe, sondern auch besonders perfide Manipulations- und Vertuschungsmechanismen.

Doch es gibt auch Merkmale, die vertrauenswürdige Tantra Workshops und Tantra Masseur*innen auszeichnen.

Und damit war die Idee für dieses und das nächste Video geboren: Tipps und Klarstellungen, die jede*r vor seinem ersten Tantra Workshop oder seiner ersten Tantra Massage wissen sollte.

Und wenn auch du schon derartige Erfahrungen gemacht hast, dann ist es mir wichtig zu sagen: Du bist nicht allein. Du darfst dich zeigen mit all dem Schmerz, der Wut, der Scham, die in dir ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ich hoffe, dass ich mit diesem Video ein Stück beitragen kann zu einer sichereren Welt, in der „Sacred Sex“ nicht nur eine Phrase, sondern gelebte Praxis ist.

Wenn dir das Video gefallen hat, freue ich mich über einen Daumen hoch und /oder Kommentar bei Youtube – Danke!

Und wenn du gleich weiterschauen magst: im nächsten Video geht es um 7 Sätze in Tantra Kursen und Massagen, bei denen du besser gehen solltest.