Im letzten Vlog hatte ich dir ja bereits deine Zervix (Cervix uteri) und den Zervix Orgasmus vorgestellt und du weißt nun, wo du deine Zervix findest.

Aber was kommt danach? Wie kannst du deine Zervix stimulieren? Und womit? Und was, wenn du dabei nichts, nicht viel, oder Schmerzen spürst? Um all diese Fragen geht es in diesem Vlog.

Zervix stimulieren

Im Video erkläre ich dir, wie du deine Zervix stimulieren kannst. Dabei stellt sich erst einmal die Frage: womit?

Für den Anfang würde ich dir deinen eigenen Finger empfehlen – so kannst du in aller Ruhe und ohne dich gleichzeitig auf deinen Partner konzentrieren zu müssen langsam „Hallo“ zu deiner Zervix sagen. Bei der Frage, wie schnell das passieren soll, höre auf deine Zervix – denn nur wenn sie entspannt ist, wird sie dir Lust, noch mehr Entspannung und vielleicht sogar einen Zervix Orgasmus schenken.

Wenn du mit deinem Finger nicht an die Zervix rankommst (vielleicht ist deine Vagina generell länger als dein Finger, vielleicht sitzt sie einfach momentan recht hoch), kannst du es mal mit einer anderen Stellung (z.B. im Hocken oder Knien) und einem sanften nach unten Pressen deiner Zervix probieren.

Oder du greifst zu Hilfsmitteln, wie z.B. einem Dildo.

Und natürlich kannst du deine Zervix auch von deinem Partner*in verwöhnen lassen – mit Finger, Dildo oder einem Penis. Dabei kann die Zervix sanft von unten „geküsst“ oder angestupst werden, an der Seite oder rundherum massiert werden. Finde einfach heraus, was sich für dich am besten anfühlt.

Falls ihr Euch für die Penis-Variante entscheidet, werdet ihr merken, dass manche Penisse so lang sind, dass sie die Zervix an der Seite massieren, andere küssen sie sanft von unten. Beide Varianten können wunderschön sein und dich zum Zervix Orgasmus führen.

Was, wenn du nichts oder Schmerzen spürst?

Dann stellt sich erst einmal die Frage, was du direkt in dieser Situation ändern kannst: bist du überhaupt schon bereit für Penetration? Ist die Stellung vielleicht unangenehm und kann geändert werden?

Und wenn du immer wieder merkst, dass du nichts, wenig oder gar Schmerzen spürst und laut deinem Frauenarzt organisch alles in Ordnung ist, dann kann das daran liegen, dass in deiner Zervix negative frühere Erfahrungen gespeichert sind, die sich jetzt in Taubheit oder Schmerzen zeigen. Dann hilft vor allem viel Geduld und Selbstliebe, in die verschiedenen Punkte reinatmen, alles hochkommen lassen, was sich zeigen will, und es dann auch loslassen.

Das kannst du natürlich allein oder mit deinem Partner machen. Manchmal hilft es aber sehr, sich dabei von einem Bodyworker begleiten zu lassen und einige „Zervix De-Armouring“-Sessions zu machen. Wenn du daran Interesse hast, schick mir gern eine Nachricht. Ich biete diese Sessions in Berlin an und kenne auch einige gute Kolleg*innen in anderen Städten.

Zudem kann es auch sein, dass sich deine Zervix wie taub anfühlt, weil die Nervenbahnen zum Hirn einfach noch nicht so gut ausgebaut sind. Du kannst dir diese Nervenbahn vorstellen wie einen Weg: am Anfang geht man durch wildes Gestrüpp und muss sich den Weg erst bahnen. Gehst du den gleichen Weg noch mal, kannst du schon einen Trampelpfad erkennen. Und je öfter du ihn gehst, desto besser wird der Weg – und schließlich wird er vielleicht zu einer mehrspurigen Autobahn. Genau das tust du, wenn du dich wieder und wieder deiner Zervix zuwendest: du baust die Nervenbahnen nach und nach aus, damit immer mehr Genuss und Ekstase-Signale in deinem Kopf ankommen.

Und wie kommst du nun zum Zervix Orgasmus?

Dabei helfen dir vor allem: Neugier, Selbstliebe und Geduld. Was leider gar nicht hilft, ist Leistungsdruck, den du dir selbst machst. Daher: betrachte den Zervix Orgasmus doch einfach als Zervix Orgas-Kann 😉

Lass dich auf das, was du spürst, ein, ohne es als gut oder schlecht zu bewerten. Folge der Geschwindigkeit deiner Zervix. Und wenn sie bereit ist und dich auf die Welle der Ekstase trägt, dann genieß es und vertraue darauf, dass dich die Welle an neue Ufer tragen wird.

 

Wenn dir das Video gefallen hat, freue ich mich über einen Daumen hoch bei Youtube – Danke!